31.05.2020

Willkommen

Willkommen






Informationen:


Brunnengeflüster

Auch 2020 werden weitere Aufführungen unseres Theaterfilms geplant.

Szenenfoto Szene 4: Ingenieure auf der Baustelle.
Foto: Uwe Seibt

------ * ------




keine heimKINDEREIEN

Auch 2020 wollen wir weitere Aufführungen und Diskussionsrunden organisieren.

Aufführung und Diskussion in "Unser Haus", 2019.
Foto: Thomas Seidel


------ * ------

Mehr unter Aktuelles ...  



Beiträge zur Binnenschifffahrt:

Ein neuer Wettbewerbsbeitrag von Werner Schwarz

Schifffahrt tut not


------ * ------


Freizeittipp für Bewohner und Gäste:

Wir laden Sie zu einem kleinen Spaziergang durch die Wartenberger Feldmark ein.
 
Landschaftspark Wartenberger Feldmark

Beginn des Spazierganges ist das Japanische Tor, nahe S-Wartenberg.

Zum Spaziergang

------ * ------
 
Ein wohltuender Spaziergang durch Neu-Hohenschönhausen und 
dabei Kunst im öffentlichen Raum entdecken - auch mit dem Fahrrad eine interessante Erfahrung ...

Ein Rundgang durch Neu-Hohenschönhausen

Eine interaktive Karte (Google Maps) zu dem Projekt Platten-ART-en
mit Informationen zu sozialen Einrichtungen, Vereinen, Kunst und Kultur
in Neu- und Alt-Hohenschönhausen finden Sie hier ...

Sie vermissen etwas in der Karte? Informieren Sie uns.

------ * ------
 
https://arge-iavm.blogspot.de/2014/03/geschichte-neu-hohenschonhausen.html

Im Jahr 2020 feiert Berlin 100 Jahre (Groß-)Berlin.
Hohenschönhausen und die anderen ehemaligen Dörfer Malchow, Wartenberg und Falkenberg
sind Teil dieses geschichtlichen Ereignisses - Geschichte von Neu-Hohenschönhausen 




Denkpause:

Wenn Du schnell gehen willst, geh allein.
Wenn Du weit gehen willst, geh mit anderen.

Afrikanisches Sprichwort 

Weitere kluge Gedanken ...
  


Wir, von der Arge IAVM

- Arbeitsgemeinschaft Initiative Audio-Visuelle Medien für soziale Themen -

möchten Sie bei uns begrüßen und Ihnen unsere Projekte vorstellen. Wir hoffen, dass Sie an unserem Engagement Interesse finden. Auf der Seite Aktuelles erfahren Sie, womit wir uns gerade beschäftigen.



Unsere neuesten Produktionen


Unser neues Projekt Impressionen aus dem Ostseeviertel wurde offiziell im März bewilligt.

Stühle - Plastik aus dem Jahr 1988 am Barther Pfuhl im Ostseeviertel in Neu-Hohenschönhausen.
Foto: Uwe Seibt, Juli 2005
 



220 Millionen Tonnen
Auswahlszenen keine heimKINDEREIEN Trailer Brunnengeflüster und Lied DU
Video Einführung zum Film Film Alles kein Spiel - Arbeitslos * Brotlos * Kunst
Video Mühlradlied Video Pusterich
Film Transanders in der Platte Film Oktoberklub beim Kiezfest Ostseeviertel
Film Und ER ist nur vorbeigefahren ... Film Platten-ART-en


"Man darf nicht zulassen, dass man seine eigenen ethischen und moralischen Ideale den unterschiedlichen äußeren Umständen anpasst, denn sonst sind es keine mehr."
Mahatma Gandhi


Zu unserer Seite Spenden und Sponsoring

 
Hier finden Sie Antworten auf diese Fragen:
 
  • Was ist die Arbeitsgemeinschaft IAVM?
  • Wer sind die Mitglieder dieser Arbeitsgemeinschaft? 
  • Womit beschäftigt sich diese Arbeitsgemeinschaft? 

https://www.wegweiser-aktuell.de/berlin/firma/178246_arge-iavm-arbeitsgemeinschaft-initiative-audio-visuelle-medien-f-soziale-themen.htm


   

Bild des Monats

Bild des Monats
Archiv



Die Ahornallee in der Wartenberger Feldmark
05/2020 - Die Ahornallee in der Wartenberger Feldmark.
Foto:
Thomas Seidel
(externer Link Google-Maps)

Barther Pfuhl in Neu-Hohenschönhausen
04/2020 - Barther Pfuhl in Neu-Hohenschönhausen - Impressionen aus dem Ostseeviertel.
Foto:
Uwe Seibt
(externer Link Google-Maps)

Klosterruine Chorin nördlich von Berlin
03/2020 - Klosterruine Chorin nördlich von Berlin.
Foto:
Thomas Seidel
(externer Link Google-Maps)

Amtssee am Kloster Chorin, Detail der Ruine und Klostermühle in Chorin.
Fotos: Thomas Seidel


Coma Girl: Girl on a Leaf - Street Art in Bergen, Norwegen
02/2020 - Coma Girl: Girl on a Leaf - Street Art in Bergen, Norwegen.
Foto:
Thomas Seidel
(externer Link Google-Maps)


Aurora Borealis - Polar- oder Nordlicht bei den Lofoten in Norwegen
01/2020 - Aurora Borealis - Polar- oder Nordlicht am 25.12.2019, ca. 21 Uhr über den Lofoten,
südwärtsgehende Hurtigrute "Trollfjord" zwischen Svolvær und Stammsund,
Norwegen.
Foto:
Jennifer Drescher
(externer Link Google-Maps)

Weitere Nordlichter in der Nähe von Honningsvåg, Norwegen, südlich des Nordkaps.
Reise mit der MS "Trollfjord" der Hurtigruten.
Fotos und Video: Jennifer Drescher


Archive der Jahre:


   

15.05.2020

Impressionen aus dem Ostseeviertel

Impressionen aus dem Ostseeviertel
Betrachtungsweisen im Spannungsfeld
zwischen urbaner Stadtkultur und natürlicher Umwelt


- Das Projekt -



Im Jahr 2020 werden wir für dieses Projekt durch den Bezirkskulturfonds des Bezirkes Lichtenberg gefördert. Der Projektzeitraum geht von März bis Dezember 2020.

Projektbeschreibung:
Es soll ein Dokumentarfilm entstehen, der bestimmte Facetten des Ostseeviertels in Neu-Hohenschönhausen visuell einfängt und unter dem Blickwinkel des hier besonders hervortretenden Spannungsfeldes zwischen urbaner Stadtkultur und natürlicher Umwelt darstellen soll.

Stühle am Barther Pfuhl im Ostseeviertel in Neu-Hohenschönhausen.
Foto: Uwe Seibt

Allein viele der Straßen in diesem Viertel sind allesamt nach bekannten Städten und Gemeinden im Bezirk Rostock benannt, wie etwa Ribnitz, Zingst oder Ahrenshoop, die bei vielen Bewohnern zumindest Assoziationen zu Wasser und Meer hervorrufen, Assoziationen, die von Anfang an durch bestimmte Fassadengestaltungen (mit maritimen Bildern) unterstrichen wurden. Die Nähe der Wohnhäuser zu teilweise in das Stadtgebiet direkt integrierten Pfuhlen (Barther Pfuhl) bzw. in der Nähe befindlichen Wasserstellen (Dekrapfuhl, Malchower See) unterstützen diesen Eindruck nachhaltig.

Wandmalereien im Ostseeviertel.
Fotos: Thomas Seidel

Das Ostseeviertel in Neu-Hohenschönhausen gehört, im Unterschied zu anderen Stadteilen (zum Beispiel Mühlengrund), zu den medial eher weniger beachteten Orten des Bezirks. Doch gerade dieses Viertel bietet mit einer bestimmten Verquickung der urbanen Plattenbau-Stadtkultur und der besonderen Nähe zur Natur auch ein besonderes Umfeld. Ein zentraler Fokus des Dokumentarfilms liegt darauf, Besonderheiten des Ostseeviertels darstellen, wo die Verquickung von Architektur und Natur besonders zutage treten (u. a. anhand von speziell geschaffenen Kunstwerken).

Wandmalerei an einem Punkthochhaus in der Zingster Straße.
Fotos: Thomas Seidel

Gerade das Ostseeviertel zeichnet sich nämlich dadurch aus, dass von Anfang an bis in die jüngste Vergangenheit Künstler sich gerade dieses Bezugs bewusst wurden und diese auch dargestellt haben. Zum Beispiel unter anderem: „Vier Plastiken für vier Hochhäuser“: Künstler: Achim Kühn (1998), stellen die vier Jahreszeiten dar: Frühling („Regenbogen“), Sommer („Gräser im Wind“), Herbst („Regentropfen“), Winter („Schneekristall“); „Kranichbrunnen“: Künstler: Sonja Eschefeld (1987); die nicht mehr existierende Plastik „Seelöwen“: Künstler: Wolfgang Stübner (1993).

https://platten-art-en.blogspot.com/2013/07/rundgang-karte-iii.html
Rundgang Karte III: Ostseeviertel (Neubaugebiet Zingster Straße).

Ähnliches finden wir nicht nur im Außen, sondern auch im Innen, so im Nachbarschaftshaus in der Ribnitzer Straße 1. Zum Beispiel ist der untere Flur mit „Wasserelementen“ gestaltet (wellenförmige blaue Wandgestaltung), Bürger wurden immer wieder aktiv, so hat Frau Dorothee Groth, unter anderem den Barther Pfuhl „umhäkelt“ um auf dessen Bedeutung aufmerksam zu machen.

Im Film soll genau dieses oben beschriebene Zusammenspiel von Natur und urbaner Kultur auf verschiedenen Ebenen im Ostseeviertel beschrieben werden. Angestrebt wird die Aufnahme bestimmter in dieser Hinsicht aussagekräftiger Orte zu verschiedenen Jahreszeiten, so dass auch visualisiert wird, wie sich die Naturveränderung rein optisch auf die Wohnbauten, aber auch auf die Kunstwerke, auswirkt, was zu einer anderen Wahrnehmung beim Betrachter führen wird.
Interviews, die genau diese unterschiedlichen Wahrnehmungsweisen, des Zusammenspiels von Natur und urbaner Kultur im Ostseeviertel thematisieren, ergänzen das Filmmaterial. Dabei sollen Vertreter unterschiedlicher Profession und Herkunft (auch explizit Migranten) zu Wort kommen.

Die Begleitbroschüre will das im Film Dargestellte nicht einfach wiederholen, sondern versuchen, dieses Material zu erweitern. So sollen zum Beispiel einzelne Kunstwerke näher beschrieben und vor allem noch die historische Dimension hinzugefügt werden.


Links:


Gefördert durch das Bezirksamt Lichtenberg, Amt für Weiterbildung und Kultur.

Bezirkskulturfonds Lichtenberg Berlin