05.02.2014

Berliner Künstlerfamilie Kühn

Die Berliner Kunstschmiedefamilie Kühn
Artur - Fritz - Achim - Tobias



1926 gründete der Vater von Fritz Kühn, der Kunstschlosser Artur Kühn, das Familienunternehmen mit Kunstschmiede.

Die Werkstatt von Fritz Kühn. [4]

Am 7. Februar 1937 eröffnete Fritz Kühn (* 1910 - † 1967) seine eigene Werkstatt in Berlin-Bohnsdorf () auf einem historischen Gutshof. Der ehemalige Pferdestall wurde zur Werkstatt. Noch heute schaffen hier in der Atelierwerkstatt und Kunstschmiede sein Sohn Achim Kühn (* 1942) und sein Enkel Tobias Kühn Stahl- und Metallarbeiten. Auch Enkelin Coco ist künstlerisch tätig. Sie ist auch die Begründerin der Fritz-Kühn-Gesellschaft e. V.

Coco, Achim und Tobias Kühn. [2]

Inschrift einer Metallwand von Fritz Kühn. [4]

Das sind vier Generationen Schmiedekunst. Sie schufen national und international anerkannte Kunstwerke.

Windspiel "Große Balance" von Achim Kühn, Höhe: 10 m, volle Länge: 17 m.
Firmengelände von Menarini, Berlin-Chemie AG in Adlershof. [5]

Der "Mühlenradbrunnen" im Mühlengrund Neu-Hohenschönhausen.
Eine Brunnenanlage von Achim Kühn. [3]





Die schönen Hosen - der Fotograf Fritz Kühn


Eine Retrospektive 
Eine Ausstellung in der Fotogalerie Friedrichshain vom 29.09. - 10.11.2017.
Eröffnung: 28.09.2017, 19:00 Uhr, Helsingforser Platz 1, 10243 Berlin

Bildnerisches Werden


Skulptur und Fotografie Fritz Kühns 1945 - 1967 
Eine Ausstellung im Kunsthaus Dahlem vom 31.03. - 18.06.2017.
Eröffnung: 30.03.2017, 19:00 Uhr, Kunsthaus Dahlem, Käuzchensteig 8, 14195 Berlin
Atelieradvent bei Kühns 2016

Zum Atelieradvent laden wir Sie und Ihre Freunde herzlich ein. Sie suchen das besondere und seltene Geschenk?
Schauen Sie sich um in unseren Ausstellungsräumen. Genießen Sie die legendäre Stimmung bei Kerzenschein, Schmiedeklängen, bei kulinarischem handmade by Helgard Kühn und Süffigem aus dem Hause Gärtner & Söhne.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
  • 25. November
  • 26. November
  • 27. November
  • 16 – 22 Uhr
  • Atelier Achim Kühn
  • Download Flyer (PDF)
     
Es waren sehr viele Gäste anwesend, es gab Stände mit Handwerkskunst und Kullinarisches
und Tobias Kühn führte das Schauschmieden mit Kindern durch.
Fotos: Thomas Seidel

YPRES 2016

Bericht der Fritz Kühn Gesellschaft e. V. zum Schmiede-Event YPRES 2016 (PDF, siehe auch Bild des Monats 09/16).

Zaunsegment von Achim Kühn, Stahl, Ypres 2016.

Eine Fritz-Kühn-Ausstellung

Am 04.05.2015, 19:00 Uhr findet die Eröffnung der Fritz-Kühn-Ausstellung im Bürgersaal im Rathaus Erkner statt. (Einladung)
Die Ausstellung ist auf insgesamt 3 Etagen im Rathaus und im Gerhart-Hauptmann-Museum von Erkner zu sehen.

Bitte klicken Bitte klicken Bitte klicken
Die Eröffnungsrede hielt der Architekt Prof. Dr. Wolf Eisentraut.


Eine Achim-Kühn-Ausstellung

Im Zeitraum vom 11.09.2014 - 29.11.2014 wird die Ausstellung Achim Kühn Metallgestaltung 1967 - 1990 im Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), Flakenstr. 28-31 in 15537 Erkner gezeigt.
 



Bitte klicken Bitte klicken Bitte klicken
Brunnen am Strausberger Platz in Berlin-Friedrichshain mit dem Schwebenden Ring von Fritz Kühn (1967). [4]

Die Skulpturen von Fritz Kühn stehen nicht nur in den östlichen Bundesländern, sondern auch in über 50 Städten der alten Bundesrepublik. Sein Nachlass wurde 1983 zum Nationalen Kulturgut erklärt. Eine Straße und eine Schule tragen seinen Namen (Fritz Kühn – Werkbeispiele aus der Denkmalliste Berlin).

Achim Kühn bei Schmiedearbeiten; 2014.
Ausschnitt aus der DVD-Produktion zum Mühlenradbrunnen - Und ER ist nur vorbeigefahren ... 

Achim und Tobias Kühn (v.r.n.l) in ihrer Werkstatt bei der Restaurierung des Mühlenradbrunnens. [4]

 Achim Kühn informiert unser Team vor Ort über den Stand der Restaurierungsarbeiten. [4]
DVD zum Mühlenradbrunnen - Und ER ist nur vorbeigefahren ... 

2003 gründete die Enkelin Coco Kühn zur Wahrung des umfangreichen Erbes von Fritz Kühn einen eingetragenen Verein, die Fritz-Kühn-Gesellschaft. Ziel ist es, die vorhandenen Werke seines Schaffens, den schriftstellerischen, fotografischen und privaten Nachlass in einem Fritz-Kühn-Museum zu sammeln und als geschlossene Einheit der Nachwelt zu erhalten. Gemeinsam mit ihrer Mutter, Helgard Kühn - Goldschmiedin, und der ganzen Familie kämpfen sie für das Ziel, für das unter den Schutz als kulturelles Erbe gestellte und zum Nationalen Kulturgut erklärte Werk, gemäß Artikel 35 Einigungsvertrag, eine fachgerechte Unterbringung in einem Museum zu bewirken.
Die in Aussicht gestellten Fördermittel wurden inzwischen abgelehnt.
Der Nachlass umfasst ca. 3.500 Aufnahmen der künstlerischen Fotografie und 2.300 Aufnahmen des eigenen Schaffens als Metallbildhauer, Kunstschmied und Restaurator; zudem 4.000 Negative, 150 großformatige Glasplatten und 22 Kleinbildfilme sowie Filmrollen.

Bitte klicken Bitte klicken Bitte klicken
Bitte klicken Bitte klicken Bitte klicken
Metallarbeiten im Freigelände. [3]

Die Grundstückseigentümergesellschaft BBWG von 1892 eG setzte die Zwangsräumung durch. Am 17. Februar 2014 soll der Skulpturengarten geräumt und das Gelände, auf dem das Museum entstehen soll, zum Höchstpreis verkauft werden.

Der Kampf um das Erbe von Fritz Kühn in der Presse. [4]


Fritz Kühn war einer der bedeutensten Metallbildhauer des 20. Jahrhunderts. Gibt es eine Chance für den Skulpturenpark und das Fritz-Kühn-Museum?

Fritz Kühn - Kosmische Kreise 1964. [1]

Ausschnitt aus: A-Portal der Stadtbibliothek an der Breite Straße in Berlin, 1965.

Rainer Lemcke, Walsrode (Hann.), schrieb als Unterstützer:
Kunst mit einem Primärwerkstoff deutscher Art, Eisen, war hier seit jeher Medium für eine bevorzugte Form der Darstellung künstlerischen Schaffens und vollendeten Ausdrucks! Nur wenige haben sich in die neue Zeit hinein so qualitätvoll behaupten und erhalten können wie Fritz Kühn und sein Oeuvre. Beim Umgang mit Kunst ist hierzulande oft nicht mit dem gebührenden Weitblick agiert worden! Dieser Fehler sollte hier vermieden werden - Bevor nicht eine geeignete Örtlichkeit für den Verbleib der Berliner Werte gefunden wurde ist der aktuelle Standort in höchsten Masse schutzbedürftig und erhaltenswert!

Stahlschild in der Atelier-Werkstatt Kühn. [3]

... und Ernst J. Wasmuth äußerte sich:
Nicht nur weil Fritz Kühn ein wichtiger und unvergessener Autor des Ernst Wasmuth Verlags war, sondern weil er ein großer Künstler im Sinne einer echten Handwerkstradition, der Schmiedekunst, war, sich selbst verwirklichend im Dienst der gestellten Aufgaben. Er arbeitete nach 1945 nicht nur in und für die DDR, sondern schuf z. B. 1958 auch die Gitterskulptur für den (west)deutschen Pavillon auf der Weltausstellung in Brüssel.
Vielen Dank an die bisher über 2300 Unterstützerinnen und Unterstützer und für die vielen helfenden Meinungen. Am 17. Februar 2014 berichtete der rbb in seiner Abendschau über den Verlauf der geplanten Zwangräumung in seinem Beitrag "Platz für Kühn-Werke". Wie es zurzeit aussieht, wird das Erbe von Fritz Kühn in seiner Vielfalt Berlin verlassen und an einem anderen Ort (es wird noch verhandelt) seinen Platz finden. Auf Bitte der Fritz-Kühn-Gesellschaft haben wir unsere Petition bis Anfang April verlängert.

Neben dem umfangreichen künstlerischen Nachlass gibt es auch einen umfangreichen schriftstellerischen Nachlass.

Bücher von Fritz Kühn.


Der Buchladen powered by Amazon

Am 19.03.2014 erhielten wir den aktuellen Stand per Mail der Bemühungen der Familie Kühn und der Fritz-Kühn-Gesellschaft zur Wahrung des Erbes:
... gern übermitteln wir die brand-aktuelle Nachricht, dass im 25. Jahr der Deutschen Einheit der Nachlass von Fritz Kühn endlich für die Zukunft gerettet ist.
Als Nachlassverwalterin waren ich und mit mir die Mitglieder der Fritz-Kühn-Gesellschaft sowie die vielen Unterstützer und Schmiede-Enthusiasten in Deutschland und der ganzen Welt davon überzeugt, dass der Standort des Fritz-Kühn-Museums in Berlin sein müsse.
Fritz Kühn gründete seine Atelier-Werkstatt 1937 in Berlin. Dieser Standort blieb das Herzstück, sein Refugium, in dem er unabhängig von allen Gegebenheiten der Zeit sein Ziel verfolgte, die Schmiedekunst in die Sprache des Stahls und in das 20. Jahrhundert zu führen.
Die Kultursenatoren des Landes Berlin sahen Verantwortung und Finanzierung für den Erhalt dieses bedeutenden Nachlasses allein bei Achim Kühn. Anträge auf Finanzierungshilfen wurden nicht bewilligt.
2014 die Sensation:
Der vielschichtige Nachlass wird von der Leibnitz-Gemeinschaft übernommen und in das sozial- und raumwissenschaftliche Forschungsinstitut (IRS) in Erkner bei Berlin überführt.
Der Nachlass wird in die bereits bestehenden Sammlungen der Bau- und Planungsgeschichte des 20. Jahrhunderts integriert. Die Sammlungen des IRS gelten bundesweit als wichtigstes Archiv und Forschungszentrum zum jüngeren baukulturellen Erbe.
Das Werk von Fritz Kühn wird gesichert, aufgearbeitet, erschlossen, der Forschung zugänglich gemacht und soll künftig in einem Gebäude dauerhaft der interessierten Öffentlichkeit zugänglich sein. Das Leibnitz-Institut IRS sorgte in letzter Minute dafür, dass bereits mehrere akut von  Zwangsräumung bedrohte Skulpturen übernommen werden konnten. Ebenso sieht das Institut seine Verantwortung darin, die dringend notwendige Sicherung des stark bedrohten Papiernachlasses (Entwürfe, Skizzen, Drucke, Schriftverkehr, Manuskripte) und die Bewahrung vor weiterem Zerfall zu bewirken.
art - Das Kunstmagazin vom 26.03.2014: Happy End in letzter Minute.

Bilder:
  1. Archiv der Fritz-Kühn-Gesellschaft 
  2. Gerd Engelsmann, Berliner Zeitung vom 24.01.2014
  3. Uwe Seibt
  4. Thomas Seidel
  5. Corin Herrford

Links:

   

Keine Kommentare: